Orgel der Erlöserkirche wird renoviert

Nach 45 Dienstjahren ist eine umfangreiche Sanierung erforderlich

Spenden erwünscht!

 

OrgelErlöserkirche13

 

Seit 45 Jahren versieht die große dreimanualige Orgel in der Erlöserkirche mit ihren ca. 2500 Pfeifen, aufgeteilt auf 36 Register, nun schon zuverlässig ihren Dienst. Nachdem sie 1969 von der Orgelbaufirma Kleuker in der Erlöserkirche eingebaut wurde, hat sie in unzähligen Gottesdiensten und Konzerten, bei Trauungen und Beerdigungen ihre vielfältigen klanglichen und musikalischen Möglichkeiten hören lassen.

 

Aber auch an einer Orgel geht die Zeit nicht spurlos vorbei. Nachdem seit September letzten Jahres verstärkt rauschende Geräusche aus dem Innern der Orgel zu vernehmen waren, hat sich nach genaueren Untersuchungen herausgestellt, dass einer der Windbälge undicht ist. Das ist nach 45 Jahren eine durchaus normale Verschleißerscheinung. Allerdings hat die Orgel insgesamt 6 solcher Bälge und bei der Prüfung eines weiteren stellte sich heraus, dass auch dort bereits Undichtigkeiten zu bemerken sind, so dass es sinnvoll scheint, alle Bälge in einem Zug zu erneuern.

 

Da dafür aber die gesamte Orgel auseinandergebaut werden muss, bietet es sich an, die ohnehin nach 25 Jahren anstehende Generalreinigung damit zu verbinden (die letzte war 1989). Bei solch einer Maßnahme werden alle Pfeifen ausgebaut, gereinigt und nachintoniert und die gesamte Orgeltechnik (Tontraktur, Winderzeuger, Windladen und Registertraktur) wird überprüft und gegebenenfalls korrigiert und repariert.

 

Ebenfalls in diesem Zuge ist es sinnvoll, eine neue Registrieranlage (Setzer) einzubauen. Die jetzige elektrische Registrieranlage mit einer Handregisterschaltung und nur 2 freien Kombinationen arbeitet inzwischen nicht mehr immer zuverlässig, da Relais und Schalter nach 45 Jahren Gebrauch verschlissen sind. Der Einbau eines elektronischen Setzers böte erheblich mehr Speicherplätze (4000 statt 3) und würde das Registrieren wesentlich erleichtern und die Orgel nachhaltig aufwerten.

 

Nach eingehender Beratung hat das Presbyterium der Ev. Kirchengemeinde beschlossen, die folgende Renovierungsmaßnahme in Auftrag zu geben:

  • Instandsetzung der Bälge
  • Grundreinigung der Orgel
  • Einbau einer neuen Setzeranlage

 

Außerdem werden im Zuge dieser Arbeiten einige technische Verbesserung an der Orgel durchgeführt:

  • u. a. werden die bisher mechanischen Koppeln elektrifiziert, was die Spielbarkeit mit gekoppelten Manualen erleichtert
  • und die Aluminiumtraktur wird auf Holzabstrakten umgerüstet, was u. a. die Anschlagsgeräusche mindert und wodurch die Orgel auch nachhaltig an Wert gewinnt.

 

IMG7031

 

Die Arbeiten an der Orgel haben inzwischen begonnen und sollen bis spätestens Ende August diesen Jahres beendet sein. So könnte die Orgel beim Eröffnungskonzert des Schwelm-Gevelsberger Orgel-Herbstes am 7. September in der Erlöserkirche in neuer Frische erklingen.

 

Die Gesamtkosten dieser Maßname, mit der die Pfeifenorgel-Manufaktur Christoph Neuhaus aus Velbert beauftragt worden ist, belaufen sich auf ca. 90.000 €. Um die Gemeinde bei der Finanzierung zu unterstützen, hat der Freundeskreis für Kirchenmusik bereits einen Zuschuss von 15.000 € zugesichert. Weitere Spenden sind erwünscht!

Falls auch Sie diese Maßnahme finanziell unterstützen wollen, finden sie unten die Angaben zum Spendenkonto. Vielleicht möchten Sie ja sogar anlässlich eines Familienfestes, eines Jubiläums oder eines anderen Anlasses zu einer Spende aufrufen. In jedem Falle erhalten Sie eine steuerabzugsfähige Spendenbescheinigung.

 

 

Spendenkonto:

Ev. Kirchengemeinde Gevelsberg

Konto-Nr.: 2001273020

KD Bank Dortmund

BLZ 350 601 90

IBAN: DE67350601902001273020

BIC: GENODED1DKD

Betreff: „Orgelrenovierung Erlöserkirche Gevelsberg“

Leporello zur Orgelrenovierung hier zum Download als PDF LeporelloOrgelrenovierung